Das Doppelleben des William Brodie – Antike Kommoden mit Geschichte

Oft haben wir von antiken Kommoden aller Art berichtet, die Unterschiede zu Sideboards, Beistelltischen und anderen Schränken erklärt und Ihnen die Entwicklung antiker Kommoden und anderer Möbelstücke dargelegt. Heute haben wir eine ganz besonders dramatische Geschichte für Sie, denn Sie betrifft einen ganz bestimmten schottischen Tischler. Es geht heute um William Brodie, Erbe des angesehenen Tischlers Francis Brodie. William Brodie war angesehener Geschäftsmann, Mitglied im Stadtrat und führte das Werk seines Vaters erfolgreich fort. Er erbte sowohl den Betrieb als auch ein kleines Vermögen seines Vaters. Dennoch – die verborgene Schattenseite seines Lebens – hatte er Schulden. Denn er hatte zwei Geliebte, die von einander nichts wussten, und mehrere Kinder. Zudem war er spielsüchtig. Und dann begann er Dinge zu tun, die kein Mann mit solchem Ansehen nicht nötig haben sollte. Welches Ende nahm das Leben des Mannes, der Edinburghs feinste antike Kommoden und Schränke fertigte, aber ein sündhaftes Leben führte? Lesen Sie weiter und finden Sie es heraus.

William Brodie – Zwischen edlen antiken Holzmöbeln und nächtlichen Schandtaten

William Brodie war im 18. Jahrhundert als Edinburghs führender „Cabinetmaker“ bekannt, denn er baute weit und breit die beliebtestsen, edelsten und schönsten antiken Holzmöbel, vor allem Kommoden bzw. Cabinets. Tagsüber mochte er als respektierter Mann den wirtschaftlichen und politischen Tätigkeiten nachgehen, doch er bereitete sich schon dort auf sein schändliches Nachtleben vor, indem er wohlhabenden Kunden die Schlüssel stahl und davon Abdrücke machte, sowie die Schlösser der antiken Holzmöbel, die er Ihnen verkaufte, im Kopf behielt. Denn in der Nacht würde er die Abdrücke und das Wissen nutzen, um bei diesen Menschen einzubrechen und wertvolle Dinge zu stehlen. Mit diesen Diebstählen finanzierte er seine Spielsucht. Als er mit einer Diebesbande beim Akzisenamt einbrach, wurden seine Mittäter gefasst. Da sie dadurch Strafmilderung erhalten sollten, verrieten Sie William Brodie. Dieser versuchte bereits zu fliehen, wurde jedoch in den Niederlanden verhaftet und schließlich für schuldig befunden. Nach über zwanzig teilweise schweren Diebstählen bedeutete das sein Todesurteil. William Brodie, Politiker und angesehener Designer begehrter antiker Holzmöbel, wurde 1788 öffentlich gehängt. Besonders makaber: Es heißt, er selbst habe den Galgen noch im vorigen Jahr selbst entworfen und gebaut.

 

Georgianische Kommoden und feinste britische Cabinets

Brodie ist heute vor allem aufgrund seiner skandalösen Geschichte bekannt. Diese soll auch als Inspiration für Robert Louis Stevensons bekanntes Werk „Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde“ gedient haben. Doch Möbelexperten und Antiquitäten-Liebhaber werden auch an den schönen georgischen Kommoden feinen britischen Cabinets Gefallen finden, die sowohl William Brodie selbst, als auch sein Vater Francis gebaut haben. Vater und Sohn hatten sich früh auf Kommoden und sogenannte Cabinets spezialisiert, und sie machten ihre Arbeit scheinbar recht gut. Nicht umsonst galten die beiden als größte und beliebteste „Cabinetmakers“ von Edinburgh. Der Möbelstil zu dieser Zeit war vom späten Barock geprägt, die Möbel wurden meist aus Mahagoni gefertigt. Entsprechend stilvoll waren die Werke der Brodies. Obgleich sie nicht mit anderen namhaften Designern wie Chippendale oder Hepplewhite mithalten konnten, haben sie sich einen Namen gemacht, und wenn Sie ein Möbelstück finden, dass von William oder Francis Brodie gefertigt wurde, dann haben Sie etwas ganz Besonderes  entdeckt, so viel sei gesagt.

Schlagwörter

Top Themen:

Die Bestseller:

Eibe Vitrine showcase Bow Front auch in Mahagoni

2850 Euro

incl.MwSt, zzgl.Versand

Low Bow Bücherschrank

1390 Euro

incl.MwSt, zzgl.Versand

Der Morris Antiques Blog

Der Morris Antiques Blog hält Sie auf dem Laufenden, wenn es um englische Möbel, Antiquitäten und Chesterfield Möbel geht. Lesen Sie wöchentlich interessante Artikel rund ums Thema Einrichten im englischen Stil. Verschiedene Epochen haben den englischen Einrichtungsstil über Jahrhunderte geprägt. Prachtvolle und elegante Möbel, wie der Sekretär, der praktische Butler's Tray oder das vielseitige Bookcase, sind das Ergebnis eines vom Adel geprägten Empires. Im Morris-Blog stellen wir Ihnen viele Möbel vor, ergänzen geschichtlichen Hintergrund und verraten, was typisch britisch ist.

"My home is my Castle", pflegt der Engländer zu sagen. Kreieren auch Sie sich Ihr eigenes Castle und erfahren Sie alles zur Wohnkultur auf den britischen Inseln. Der Morris Antiques Blog ist ein absolutes Muss, wenn es um made in Britain geht. Das Schöne daran, zum Blog gehört unser Morris Antiques Shop, wo Sie alles direkt ordern können, sollte Ihr Herz für eines der schönen Möbel höher schlagen. Gerne können Sie auch ganz unverbindlich Kontakt mit uns aufnehmen. Nutzen Sie dazu unser Kontaktformular oder rufen Sie uns an.